Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Praxis Birgit Zart
Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum











 
Natürliches Progesteron
Progesteron- altes Mittel wieder im AufwindNatürliches Progesteron - historischWas genau ist natürliches Progesteron?Welche Rolle spielt Progesteron im KörperProgesteronmangel- Deutschlands Frauen machen sich auf den WegSymptome bei fehlendem ProgesteronSymptome bei ÖstrogendominanzWem und wann hilft natürliches Progesteron ?Progesteron senkt das BrustkrebsrisikoProgesteronmangel in der SchwangerschaftWie und wo bestelle ich eine Progesteroncreme?Anwendung einer natürlichen Progesteron-CremeVortrag von Dr. John LeeYamswurzel-Creme selbstgemachtLinks zum Thema ProgesteronSchüssler-Salze bei ProgesteronmangelErfahrungsaustausch mit natürlichem Progesteron

Welche Rolle spielt Progesteron im Körper

Welche Rolle spielt Progesteron im Leben einer Frau?

 

Unser Zyklus wird von zwei wesentlichen Hormonen dominiert: Von Östrogen und von Progesteron.

 

In der ersten Zyklushälfte dominiert das Östrogen. Östrogen macht uns weicher und empfindlicher. Das meiste Östrogen wird in den Tagen vor der Menstruation freigesetzt, so dass jede Frau selbst weiß, wie individuell sie mit welchen Befindlichkeiten auf diesen „Östrogenschub“ reagiert.

 

Der Gynäkologe Dr. John Lee faßt die wesentlichen Eigenschaften des Östrogens so zusammen:

 

  • Es fördert die Entstehung der Gebärmutterschleimhaut
  • Es stimuliert die Brust
  • Es erhöht den Fettgehalt im Körper
  • Es wirkt interaktiv mit der Schilddrüse
  • Bremst den Knochenaufbau
  • Es erhöht die Blutgerinnung (Blut wird dicker)
  • Es verringert die Libido
  • Es verschlechtert die Blutzuckerwerte
  • Es bewirkt einen Verlust von Zink und das Speichern von Kupfer
  • Es reduziert den Sauerstoffspiegel in allen Zellen
  • Es erhöht das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken
  • Es lässt uns verstärkt Salz und wasser in den Zellen speichern
  • Es fördert Kopfschmerzen und Depression

 

Sobald wir einen Eisprung haben, entsteht der Gelbkörper und dieser wiederum initiiert die Entstehung von Progesteron.

Progesteron ist der hormonelle Gegenspieler des Östrogens mit folgenden Eigenschaften:

 

  • Es erhält die Gebärmutterschleimhaut
  • Es schützt vor fibrozystischer Mastopathie
  • Es hilft, Fett in Energie umzuwandeln
  • Es fördert die Ausscheidung, es entwässert
  • Es ist ein natürliches Antidepressivum
  • Es fördert die Verwertung von Schilddrüsenhormonen
  • Es normalisiert die Blutgerinnung
  • Es normalisiert Zink- und Kupferhaushalt
  • Es schützt vor Gebärmutterhalskrebs
  • Es schützt vor Brustkrebs
  • Es stimuliert die Knochenbildung
  • Es sichert das Überleben des Embryos
  • Es ist Vorläufer der körpereigenen Corticosteronproduktion
  • und unterstützt damit das Eindämmen von Entzündungen, Allergien und Verletzungen.

 

Solange Östrogen und Progesteron in einer harmonischen Balance sind,

geht es den Menschen gut.

Es kann zu teilweise erheblichen Beschwerden kommen, wenn diese Balance nicht mehr gegeben ist. Dies geschieht beispielsweise dann, wenn eine Frau in einem Zyklus einmal keinen Eisprung haben sollte. Bleibt dieser aus, dann kommt es in diesem Zyklus zu keiner Progesteronproduktion und das Östrogen mit all seinen Eigenschaften dominiert unseren Hormonhaushalt.

 

Findet im nächsten Zyklus ein Eisprung wieder statt, dann balanciert sich der Hormonhaushalt in den nächsten Wochen wieder allein aus. Findet er aber für eine längere Zeit nicht statt, dann wird das Östrogen immer mehr dominieren.

 

Legt man zugrunde, dass beispielsweise der Prozeß der „Wechseljahre“ gut und gerne über zehn, fünfzehn Jahre oder mehr andauern kann und sich keinesfalls durch das Ausbleiben der Menstruation ankündigt, sondern eben über die vielen Symptome, die eine Östrogendominanz hervorruft, so wird klar, dass hier Aufklärung notwendig ist, damit Frauen hier kompetent und gut vorbereitet diesen Weg gehen können.

 

Zu einem Progesteronmangel kann es aber auch durch andere Ereignisse kommen. So bleibt bei zahlreichen Frauen ein Eisprung aus nach synthetischen Hormongaben, nach künstlichen Befruchtungen, nach Geburten oder Fehlgeburten vorrübergehend oder längerfristig aus.

Auch starke Arzneimittelgaben, enormer Stress oder eine starke Gewichtsabnahme können das Ausbleiben des Eisprunges zur Folge haben.

Behandelt wird hier dann oft eine Schlaflosigkeit, ein erhöhter Blutdruck, eine Depression oder eine Schilddrüsenfehlfunktion, und kaum mehr jemand denkt an die hormonellen Zusammenhänge.

 

Die Verbesserung in dieser Angelegenheit beginnt, wenn die Frauen beginnen, sich selbst besser zu verstehen. Dies möge ein Anfang sein.

 

 

Die Liste von Symptomen, die bei einer Frau mit Progesteronmangel auftreten können ist eine wirklich sehr, sehr lange. Wir sind dabei, eine ausführliche Liste zusammenzustellen. Schlimm ist, dass dieser Mangel an Progesteron unsere Lebensqualität immens einschränken kann. Dies gilt nicht nur für Schmerzen, sondern auch für die Depressionen und die Schlaflosigkeit, die Auftreten können.

 

Da viele Symptome eines Progesteronmangels schon im Alter von 30 oder 35 auftreten können, kommt man von allein einfach nicht auf die Idee, dass diese einen hormonellen Hintergrund haben könnten.

 

 

 

Eine Versorgung, sei sie nun vorrübergehend oder längerfristig mit einem aus Yamswurzel hergestelltem Phytohormon, die zudem noch sehr einfach durch eine Creme geleistet werden kann und nach bisheriger Erfahrung keine nennenswerten Nebenwirkungen hervorruft- die steht in keinem Verhältnis zu den gesundheitlichen Schädigungen, die eine Frau erleben kann, wenn ein Progesteronmangel als Ursache ihrer Symptome nicht erkannt wird, und sie statt dessen möglicherweise andere Therapien durchmacht.

 

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, die Grundlagen dessen, was man heute schon über das natürliche Progesteron weiß, hier zusammen zu stellen.

Dies geschieht in einem Forum wie diesem ohne „Verkaufshintergründe“, es soll lediglich richtig stellen und informieren.