Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Lieblingspostings
Chapter OneNegativ-ProgrammePositiv-ProgrammeKontrolle und SahnehäubchenDer Gral und die ObstschaleKinderwunschzeit als LernphaseSag: "Ja, ich will! " zum KinderwunschZyklus durcheinander nach AusschabungWer darf ein Baby haben und wer nicht ?Wenn Kinderseelen sprechenMutmachende Sätze im KinderwunschMathematik und EmpfängnisFrau Holles neue Spur im SchneeEin Weiberclan, ein Portal und ein KongressDer Traum vom Hohen RatDas Märchen von der traurigen TraurigkeitDas erste GebetWas wird aus unseren Beschützern in der Kinderwunschzeit?Mein Zyklus macht mich noch verrücktMänner in HäschenstellungIch bin Dein KindDie Kraft vom DankeschönDer Gral und die GoldmarieDas HöhlenpostingEine Reise zur FruchtbarkeitNeues von der FruchtbarkeitDas Leben spendende PrinzipLieblingspost 1

Kinderwunschzeit als Lernphase

 

 

Kinderwunschzeit als Lernphase

 

Ich weiß, meine Lieben, es scheint so ungerecht, so gemein, dass anscheinend manche Frauen ganz einfach schwanger werden, manche wieder nicht.
Ich möchte mich jetzt einmal wagen, aus der unmittelbaren Beziehung zu jeder hier individuell, darüber nach zu denken.
 
In der Schule ist das ja auch so.
Manche können Mathe und Kunst,
andere  Bio und Sport,
manche lernen Französisch nie, sie tun sich schwer, können die Vokabeln lange nicht so gut begreifen wie vielleicht andere, sie haben möglicherweis eine katastrophale Aussprache.


Vielleicht ging es ja auch jemandem wie mir, ich war ganz gut, hatte in Mathe immer Einsen oder Zweier, aber an der Integralrechnung war ich wie narkotisiert, ich begriff einmal gar nichts mehr.
Alles um mich herum nahm Diff-Int- 1 und 2 problemlos auf.
Die gingen Nachmittags an den Badesee und nahmen den Stoff leicht auf und schreiben ihre 1en.
Ich ging nicht baden. Ich lernte zuhause immer wieder alle Ableitungen, ich tat mich schwer und vermasselte die Matheklausuren.
Wegen Mathe wäre ich fast durchs Abitur gerauscht.


Nicht etwa wegen meines Sohnes, den ich damals im Unterricht so manches mal auf dem Schoss hatte. Nö, wegen Mathe.
Und das, obwohl ich bis zur 10 . KLasse ja eine ausgezeichnete Matheschülerin war.
Und auch an meinem Lehrer lag es nicht, denn alle anderen lernten ja wunderbar.

Oh, wie schwer war das.
Zu erkennen, dass der Powerbolzen Biggi irgendetwas nicht konnte, irgendetwas, was anscheind alle Welt konnte, nur ICH NICHT!!!!

 
Wenn man etwas ganz besonders gerne möchte, dann denkt man meistens, es MUSS kompliziert sein, es zu bekommen, und es MUSS auch unbedingt anstrengend sein.
Ich ackerte das Mathebuch durch.
Ich ging in den Mathearbeitskreis.
Und der Quatsch wurde immer Quätscher.
Denn ich entfernte mich von mir selbst und von meiner Art, Dinge gewöhnlich aufzunehmen, nämlich: einfach so !

Eines Tages traf ich dann einen befreundeten Mathematiker zufällig, erzählte ihm: Ich hasse Mathe!!!!
Da sagte er, „Klar, alle Menschen, die die Mathematik nicht verstehen, die hassen sie.
Ich verstehe Mathe, und ich liebe sie“.

Nach einem kurzen Gespräch zog er einen Zettel hervor.
Da malte er einfach nur Kurven drauf.
Und sagte: Dieser Strich ist die Ableitung von dieser Kurve da. Jede weitere Ableitung bedeutet  einfach einen Aspekt weniger in deiner Berechnung. So ist das immer.
Und so einfach ist das auch immer.

Ich verstand die Welt nicht mehr. Wie oft hatte ich mich verirrt in endlosen !!! Zahlenreihen und -Folgen. Wie oft hatte ich genau hier immer etliche Fehler eingebaut, und beim Nachrechnen noch mehr und immer noch mehr. So dass ich schließlich nicht mehr sehen konnte, dass mein Ergebnis außerhalb jeder Möglichkeit war.

Und dann  kommt da einer daher, und malt mir einfach einen Strich und eine Kurve.

Ich war fassungslos , aber auch sehr fasziniert.
Ich nahm mir abends, als Dafti schon schlief, meine Matheunterlagen vor und versuchte, all meine Aufgaben, die ich ihn Heftern und Zetteln finden konnte, auf dieses Strich- und Kurve-Prinzip zu reduzieren, erst einmal quasi als Überschlag, ohne überhaupt auf die Zahlenreihen zu schauen.

Und was soll ich euch sagen: Es funktionierte!!
Binnen kürzester Zeit verstand ich meine gesamten Mathebemühungen, verstand das Wesentliche und konnte mühelos sogar meine eigenen Fehler korrigieren.-

Als mir meine  Betriebsblindheit klar wurde, musste ich fürchterlich lachen, dann lies ich Mann und Kind zuhause, traf meine Freundin in einer Kneipe und versackte fürchterlich. Mit einem gewaschenen Kater schrieb ich am nächsten Morgen eine Matheklausur, eine zwei!!! Und konnte bis zum Abi meine 6 in eine 4 umwandeln.

So.
Und was ich hieran nun das ALLERwichtigste finde, ist folgendes:

Klar, der eine kann das, der andere kann was anderes.
Manche können Mathe nicht gleich,
manche können nicht gleich schwanger werden.


Aber:
Die Kernidee für mich ist: Ich habe über einen langen Weg etwas verstanden.
Und als mein Sohn in die 11. Klasse kam, da könnt ihr euch sicherlich vorstellen, was ich tat:
Ich schob seine endlosen Zahlenfolgen erstmal beiseite, holte einen Buntstift und malte ihm einen Strich und eine Kurve. Und erzählte ihm das Märchen der Ableitungen  überhaupt. Damit er GLEICH Mathe kann.

Worauf will ich also hinaus?

Aus der Veterinärmedizin weiß man, dass künstlich befruchtete Tiere sich später, wenn sie erwachsen sind, sich nicht selbst vermehren können.
So werden sie reihenweise und zuhauf eben künstlich befruchtet.

Und im Laufe der Zeit wissen die Kühe dann  nicht mehr, wie man sich selbst vermehrt.
Können sie das Wissen darum also nicht an ihre Kinder weitergeben. Sie können keinen Buntstift holen, und ihren Kindern Mathe erklären.

Wie wunderbar ist es also, wenn wir Frauen uns auf die Reise machen, um den Weg zur Empfängnis zu finden. Denn wir tun es nicht nur für uns selbst, sondern auch für unsere Kinder, und deren Kinder.

Kein Mensch kann alles können. Nicht gleich. Aber jeder kann sich auf den Weg machen, um Antworten zu finden.


Im Nachhinein sagen wir doch oft: "Ach die Schulzeit war eigentlich doch eine Schöne Zeit" Aber erst im Nachhinein.
Denn als wir in der Schule waren, da fanden wir die Schulzeit doof.

Nehmen wir doch heute unsere ganzen Erfahrungen zusammen.


Sehen wir vielleicht unsere Kinderwunschzeit als etwas ganz Wunderbares an, seien wir dankbar um jeden kleinen Schritt den wir gegangen sind.


Und wissen, wir, dass wir uns später mal vielleicht gar nicht mehr vorstellen könne, was daran denn nun so schwierig war.

Ich weiß, das mag nicht jeden Tag so einfach funktionieren, es gehören Höhen und Tiefen immer dazu.

Aber vielleicht hilft ja diese etwas andere Betrachtung uns dabei, nicht ganz so oft mehr ganz so tief zu fallen, vielleicht kann diese Sicht uns etwas Gelassenheit geben und ein wenig Freude an allem, was wir hier gemeinsam gerade versuchen , zu lernen.

Ganz besinnliche Morgengrüße!!!

Biggi