Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Fruchtbare Väter
Fruchtbare VäterWie ich zu den Männern kamVom Sinn und Unsinn vieler KinderwunschstrategienEuropas SpermiogrammeWie entsteht Männlichkeit?Ursachen verminderter SpermienqualitätDeutschlands geknickte KriegerDiagnose Zeugungsunfähig: Männer in NotKeine Männerarzt-RoutineSpermiogrammgeschichten aus dem NähkästchenWas ist bei der Abgabe einer Samenprobe zu beachten?Verfahren im LaborWeiterführende UntersuchungenWenn Spermien reden könntenWas wird bei einem Spermiogramm ermittelt?Welches Gewicht hat das Ergebnis eines Spermiogramms?Spermienqualität und KinderwunschKranker Mann- überbehandelte Frau?Die Nichtbehandlung unserer MännerSpermiogrammZur Qualität der Spermien- Tacheles!Homöopathie bei schlechtem SpermiogrammMännermassageMänner, Beschützer und SpermiogrammeMänner in HäschenstellungWas wird aus unseren Beschützern in der Kinderwunschzeit?Die Rolle der Väter

Männer in Häschenstellung

 

Wann kommt ein Mann in die "Häschenstellung"?

Wenn er ahnt, dass seine Frau "irgend etwas hat".
aber beim besten Willen nicht herausfinden kann, was dies denn ist.

Beim "besten Willen" - das meine ich genauso, wie ich es schreibe.
Im Gegensatz zu uns Frauen können Männer nicht so gut in andere Menschen hineinfühlen.


Wir Frauen können das prima.


Stellen wir uns mal vor, eine Freundin erzählt uns, sie hätte Kopfschmerzen. Da geht eine Frau mit einem Weitwinkelobjektiv heran. Sie erinnert sich, wie Kopfschmerzen sind, fühlt in diese Freundin hinein, weiß auch sofort, was dies für das gesamte Umfeld der Freundin bedeutet.


Erzählt die gleiche Freundin unserem Mann von den Kopfschmerzen, so wird er mit einer Art Fernrohr auf diese Freundin schauen. Er wird wissen, sie wird zickig sein und genervt, vermutlich muss ihr einer eine Kopfschmerztablette bringen, und ihr armer Mann wird sie ertrahen müssen. Nach einer Nacht guten Schlafes wird die Krise dann hoffentlich überstanden sein.



Männer nehmen ganz anders wahr als Frauen.



Wenn wir Frauen also annehmen, sie könnten uns an der Nasenspitze ansehen, was wir denn haben, irren wir uns.


Männer können eher eine Art Alarmglocke spüren: Hier stimmt was nicht!! Aber sie haben nicht die Fähigkeit, von alleine herauszufinden, was ihre Frauen denn so haben. Diese Frage hören wir nicht von Frauen, sondrn von Männern: "Was hast du denn JETZT schon wieder ??" Diese Frage ist ihr Ernst! Das meinen sie so!


Sie können uns wirklich nur verstehen, wenn wir uns ein Schild um den Bauch hängen: Ich habe schlechte Laune, liebe dich aber trotzdem.



Da Männer immer generalisieren, sollten wir wir dem entgegensteuern:
Ich schlafe grundsätzlich richtig gerne mit dir, nur eben jetzt gerade nicht.



Und Männer sind Macher, fühlen sich also von allem und jedem zur Tat angetrieben: Liebling, wenn ich dir sage, dass mein Chef ein Idiot ist, dann bedeutet das nicht, dass du ihn verkloppen sollst.


Wenn ich sage, ich mag den kalten Winter nicht, dann sage ich das einfach nur so, und nicht, weil ich verlange, dass du die Heizung höher stellst.
(es gibt da ein Buch, in dem das nochmal erklärt ist, eines von diesen Venus und Marsbüchern)



Allein durch ihr "Andersdenken" sind Männer oft schnell verunsichert.
Wenn wir uns ihnen nicht mitteilen, und wenn es geht in ihrer Sprache, dann verunsichern wir sie, drücken wir sie in die Häschenstellung.


Und dort finden sie alleine auch nicht wieder heraus.


Meistens können sie auch die Brücke zu uns dann nicht bauen.


So gerne sie auch aus der Häschenstellung wieder hinaus kommen würden - sie können es nicht.

Dies kann eher das weibliche Prinzip.
So, wie die Männer senkrecht sind, sind wir waagerecht.
Wir sind die Brückenbauer.
Die Reinfühlerinnen.



Na, jedenfalls musste ich an diese Häschenstellung denken, als du liebe Chris (in etwa)schriebst: Er ahnt schon was, weiß nicht , was mit mir los ist.



Ich erkläre das hier auf diese Weise, weil ich mir vorstellen kann, dass es hilft, dies zu wissen.


Wie auch das Wissen, dass wir, wenn wir uns nicht immer weiter von unseren Göttergatten entfernen wollen, ja sowieso WIR diese Brücke zu ihnen zurück schließlich selber bauen müssen.



Da macht es doch Sinn,
die Brücke gar nicht erst einzureißen,
lieber im Fluß zu bleiben,
uns mitzuteilen,
in Männersprache.



Und unseren Männern die brückenlose Kluft und die Häschenstellung zu ersparen.



Außerdem sind Männer in Häschenstellung äußerst unatraktiv, denn wir lieben dafür ihre Stärke viel zu sehr.


Wir kippen unseren Mülleimer ja auch nicht in der Küche extra noch mal aus, bevor wie ihn zur Tonne tragen.
Warum also Brücken einreissen?
Und wozu?

Teilen wir unsere Schokolade doch lieber gleich,
und widmen unsere Kräfte sinnvolleren Dingen



Lieber Gruß



Biggi