Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Kinderwunsch und Psyche
Der Kinderwunsch braucht eine StrategieSich dem Leben wieder zuwendenRobin Hood- Die Geschenke des Lebens annehmenEmotionalkörpertherapieNur was offen ist, kann auch empfangenTraurig, wenn Mens kommtBabyneidKinderwunsch???In ein tiefes Loch gefallenMein Zyklus macht mich noch verrückt!!Die Kraft vom DankeschönLernen, zu empfangenDie NeandertalerinGoldmarieDie drei Sätze der Maria MagdalenaDie Sache mit den Frauen und der HysterieGewichtszunahme und KinderwunschSchumis RennstreckeWer darf ein Baby haben und wer nichtWenn Kinderseelen sprechenDie Kinder des neuen JahrtausendsIch bin dein Kind

Robin Hood- Die Geschenke des Lebens annehmen

 

Guten Morgen, meine Lieben, 

 
wenn Familienmitglider sterben, ich aber überlebe,
wenn meine Mutter mir zwar das Leben geschenkt hat,
mich aber einer Adoptivmutter anvertrauen musste,
wenn Geschwisterchen vielleicht abgetrieben wurden,
ich aber nicht...................
Solche und ähnliche Themen sind es,
die , wenn sie denn vorhanden sind,
als erstes gelöst werden sollten.



Damit wir genau unseren Platz im Leben einnehmen können,
nicht einen ähnlichen, oder einen dicht daneben-
sondern GANZ GENAU UNSEREN Platz.


Um dies zu schaffen müssen wir das Geschenk des Lebens annehmen.



Es ist also nicht die Ungerechtigkeit, dass ich als einzige nicht mitgestorben bin.



Es ist das Geschenk, dass ich Leben durfte!



Die Kunst ist es, dieses Geschenk auch anzunehmen.



Es gibt eine Filmszene, die so haargenau dazu passt,
dass ich sie gerne ab und zu mal erwähne.

Sie stammt aus einem alten Film,
es ist Robin Hood in der Version mit Kevin Kostner.

Zu Beginn gelingt Robin Hodd und seinem besten Freund die Flucht
aus den Kerkern Jerusalems.

Doch dann wird sein Freund schwer verletzt,
so schwer, dass dieser merkt, er überlebt es nicht.

Er ruft Robin Hood zu:
"Lauf!!!!!!! Ich halte den Feind auf, solange es geht!!!!!"

Jeder Zuschauer weiß nun, dass ist jetzt wirklich das Vernünftigste.

Robin Hood aber ist ein anständiger Kerl.
Er kann jetzt nicht einfach weglaufen,
wohl wissend, dass sein Freund jetzt alleine stirbt.

Die beiden halten also eine Weile inne,
was nun geschieht, das geschieht ohne Worte.

Sie schauen sich an.
Wissend.

Robin Hood verharrt.
Er kann sich nicht bewegen.

Er muss weg, das ist klar.
Aber er liebt seinen Freund und er ist ihm treu.
Er wil bleiben.

Der Feind kommt immer näher und beide sitzen das aus.
Untätig.
Wie gelähmt.

Und dann kommt der Feind, und sein Freud handelt
in dem Sinne, wie er es angekündigt hat,
er beginnt einfach, ihm den Rücken frei zu halten,
ihm einen kleinen Vorschub zu erobern.

Der Brennpunkt wird unerträglich.
und dann erkennt Robin Hood in den Augen seines sterbenden Freundes,
dass dieser ihm Gerade ein Geschenk macht.
Denn der gibt seinem bevorstehenden Tod einen Sinn.
Er geht nicht von dieser Welt,
ohne all seine Liebe zu geben in die Chance,
dass Robin die zuvor gemeinsam geplante Flucht nun alleine gelingen möge.

Nach einem schmerzvollen letzten Blick geschieht es dann.

Robin nimmt das Geschenk des Lebens an.

Er ist entschlossen, aus diesem Geschenk etwas richtig gutes zu machen.

Damit dieses Geschenk nicht umsonst gegeben sein würde.

Er rennt los.
Mit einem letzten verschwörerischen Blick zu seinem Freund.

Und er kämpft um so kraftvoller.

Die Flucht gelingt ihm.

Und ab sofort LEBT er auch um so kraftvoller.

Weil es die einzige Möglichkeit ist,
dieses Geschenk in Ehren zuhalten.

"Dir zu Ehren werde ich ein kraftvolles Leben führen!".

Das ist also die Zauberfoirmel,
der Heilsatz,
um ein solches Geschenk des Lebens anzunehmen.

Manchmal frage ich mich,
was geschehen wäre, wenn Robin dieses Geschenk nicht angenommen hätte.

Und es ist möglich, dass er deshalb so kraftvoll durchgestartet ist,
vielleicht hätte es den Retter der Ärmsten nie gegeben,
wenn er aus diesem geschenk nicht was richtig Gutes gemacht hätte.

Im Großen oder Kleinen,
kann jede von uns dieses Geschenk erst einmal annehmen.

Und wenn wir selbst es annehmen,
dann erst können auch unsere Kinder es annehmen.

Dies ist ein wirklich kraftvoller Ausgangspunkt.

Haben wir diesen erst einmal erarbeitet,
dann erst folgt die Trauerarbeit.


lieber Gruss an Alle!

Biggi

August 2009

Die Diskussion dazu im Kinderwunsch - Forum