Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Fruchtbare Väter
Fruchtbare VäterWie ich zu den Männern kamVom Sinn und Unsinn vieler KinderwunschstrategienEuropas SpermiogrammeWie entsteht Männlichkeit?Ursachen verminderter SpermienqualitätDeutschlands geknickte KriegerDiagnose Zeugungsunfähig: Männer in NotKeine Männerarzt-RoutineSpermiogrammgeschichten aus dem NähkästchenWas ist bei der Abgabe einer Samenprobe zu beachten?Verfahren im LaborWeiterführende UntersuchungenWenn Spermien reden könntenWas wird bei einem Spermiogramm ermittelt?Welches Gewicht hat das Ergebnis eines Spermiogramms?Spermienqualität und KinderwunschKranker Mann- überbehandelte Frau?Die Nichtbehandlung unserer MännerSpermiogrammZur Qualität der Spermien- Tacheles!Homöopathie bei schlechtem SpermiogrammMännermassageMänner, Beschützer und SpermiogrammeMänner in HäschenstellungWas wird aus unseren Beschützern in der Kinderwunschzeit?Die Rolle der Väter

Diagnose Zeugungsunfähig: Männer in Not

Diese Not kann beginnen und eine Verunsicherung mit sich führen, wenn das Wissen um die Spermienqualität der Männer im Allgemeinen sie erreicht. Diese Not wird aber noch einmal mehr deutlich, wenn ein Mann persönlich die Diagnose erhält, dass die Qualität seiner Spermien nicht optimal ist, und sie kann groß werden, wenn es für einen Mann bedeutet, aus eigener Kraft kein Kind zeugen zu können.

Hier können wir auf keine Tradition zurück greifen, und auf kein probates Krisenmanagement. Hier betreten wir Neuland.

 

Das Erstellen eines Spermiogramms gehört keinesfalls zu einer Routineuntersuchung. Spermien werden erst dann auf ihre Qualität hin untersucht, wenn ein Paar sich in eine medizinisch unterstützte Kinderwunschbehandlung begibt. Und in diese begibt es sich gewöhnlich erst, wenn es über einen längeren Zeitraum nicht gelang, auf natürlichem Wege schwanger zu werden.

 

Wie schmerzlich muss dann eine solche Diagnose sein? Vermutlich musste der so betroffene Mann noch lange vor Anfertigung seines Spermiogramms die Traurigkeit seiner Frau und ihre immer wieder kehrende Enttäuschung über das monatliche Einsetzen der Periode mit erleben.  

Hilflos einerseits, ihr Mut machend andererseits. Umso mehr Optimismus und Gelassenheit aufbringend, je mehr seine Frau diese zu verlieren schien. Und im Laufe der Zeit sich mehr und mehr bemühend , aus dem ursprünglichen Akt der Liebe nun tatsächlich eine vorsätzliche Zeugung zu vollbringen. Ein Vorhaben, welches in dieser Form scheitern muss! Und eine erhebliche Frustration nach sich ziehen kann, bedenkt man, dass es leicht gelingen mag, der Partnerin seine Liebe in körperlicher Ebene zu zeigen, es aber immer aussichtsloser erscheint, stattdessen endlich zu zeugen.

 

Eine solche  Diagnose erhält ein Mann also nicht einfach nur einmal „by the way“, wie es bei Blutdruckwerten oder Blutanalysen der Fall ist, sondern  in einer Lebenssituation, in der sich seine Zeugungsfähigkeit schon über einen langen Zeitraum auf dem Prüfstand befand, in der das Aufrechterhalten des Familienglücks sich schon eine gewisse Zeit lang in einer Anspannung befand. Und mit dieser Diagnose geht dann die Hoffnung auf eine baldige und vor allem selbständige Rettungsaktion des Familienglücks dahin.

 

Das ist ein Knick im Selbstwertgefühl eines Mannes. Das ist, als wäre Lancelot nun gezwungenermaßen unfähig, seine Angebetete nicht mehr länger durch sein eigenes Schwert verteidigen zu können.

 

Birgit Zart 2010