Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Schwangerschaftsthemen
BabyaspirinBlutungenKopfschmerzenBlutdruck

Blutdruck

Unser Blutdruck unterliegt dem vegetativen System. Das bedeutet, der Körper steuert es alleine, ganz ohne unser Dazutun. Und er unterliegt auch indirekt unseren Emotionen. Das kennen alle, zum Beispiel bei Wut, Aufregung - aber auch bei Schreck oder Trauer.

Jeweils unseren Lebensumständen angepasst, macht er, was er für richtig hält.

So, und nun dürfen wir uns mal fragen, WARUM er wohl eine schwangere Frau ruhigstellt?

Wie auch immer unsere Antworten darauf aussehen mögen, ich denke, ich darf es mal so sagen: Er wird schon seinen Grund haben.

Eine gewisse Ruhigstellung ist also im gesunden Rahmen, und deshalb meiner Ansicht nach auch nicht zu therapieren - egal ob nun schulmedizinisch oder alternativmedizinisch.

Unterstützend eingreifen können wir immer in dem Fall, wo der Blutdruck über das nötige Maß hinaus sinkt. Ob das so ist, das muss jede von uns sehr genau an sich beobachten. Auch die Rückmeldung wird dann da sein, wenn wir dem Körper geben, was ihm möglicher weise fehlt.

Der Blutdruck ist oft auch wetterabhängig - da kann man wohl nichts machen.

Häufig trifft man in der SS aber die Zusammenhänge zum Eisenspiegel an. Es gibt zahlreiche Eisenpräparate - und ich habe nur wenige wirklich wirken gesehen. Mein Favorit heißt:

"Kräuterblut", ist im Reformhaus erhältlich, nicht so ganz preiswert, erhöht aber so gut wie immer den Eisenspiegel im Blut. Bitte nach Waschzettel nehmen.

Auch genügend Eisen kann vom Körper nur dann genutzt werden, wenn

1. auch der Mineralienhaushalt stimmt. Also Calcium , Magnesium - Natrium und Kalium.

2. kein Vitaminmangel vorliegt.

Bei heißer Wetterlage spülen wir oft zu viele Mineralien aus - durch vieles Trinken und Schwitzen.

Eisen - Mineralien - Vitamine.

Ich weiß, ihr könnt es vermutlich schon nicht mehr hören, aber es läuft mal wieder auf eine sehr ausgeglichene und bewusste Ernährung hinaus. Und auch dann kann es sein, dass der Körper sich das Recht nimmt, ruhiger zu leben.. einfach nur deshalb, weil wir schwanger sind. Besonders bei leichterem Eisenmangel würde ich mir deshalb immer zuerst die Frage stellen, ob dieser wirklich behandelt werden will.

Auch an den Jodhaushalt - einmal in der Woche Fisch essen - möchte ich hier gern noch mal erinnern.

Vermutlich wird mit dem Fortschreiten der SS diese Neigung zurückgehen, aber auch da bitte auf ausgewogene Ernährung achten.

Zur Gewährleistung einer ausgewogenen Mineralienzufuhr nehme ich immer

Neukönigsförder Mineraltabletten etwas weniger als auf dem Waschzettel angegeben ist, also 1 - 3 Tabletten über den Tag verteilt.

Versucht doch mal heraus zu finden, welche Zusammenhänge es gibt, die die Beschwerden verstärken.

Zuviel gegessen - zuwenig?

Zu wenige getrunken ?

Zuviel auf den Beinen gewesen ?

Will der Körper mehr Schlaf haben oder Ruhepausen ?

Manchmal hilft es, wenn man sich das mal notiert.

Gegen den Schwindel hilft eine gute Gymnastik. Die hatte ich doch schon mal irgendwem gepostet......... Is wohl mit abgestürzt, oder?

also, hier noch mal:

Stellt Euch locker hin, die Füße in Hüftbreite auseinander.

Dann versucht, NUR die Wadenmuskulatur anzuspannen.

Anspannen - und wieder loslassen. Immer wieder.

Dadurch pumpen die Beinvenen sofort wieder Blut nach oben und der Kopf bekommt auch mehr ab. Das hilft gegen den Schwindel. Achtet darauf, dass ihr nicht die Unterschenkel mit anspannt. Wenn es richtig gemacht wird, ist das ein Gefühl, als ob der große Zeh immer mit nach oben geht. Es ist eine sehr wirksame Übung. Und sie hilft auch, wenn man nicht schwanger ist. Man muss vielleicht ein wenig üben. Aber dann ist es gut, wenn mans kann, denn unterwegs oder bei der Arbeit kann man ja oft nicht schnell die Beine mal hochlegen oder sich ausruhen....

So, das wars aus meinem Nähkästchen dazu. Leider kein Wundermittel. Keine Pillen - auch keine Kügelchen.

Es hilft oft schon, wenn man die Dinge begreift, besser versteht, um sich nicht mehr so sehr dagegen zu wehren.

Und vielleicht entdeckt ihr ja auch den einen oder anderen Zusammenhang und könnt dann so Abhilfe schaffen, oder lindern.

Alles in Allem bleibt es halt ein Schwangerschaftssymptom - ein guter Freund also.

Was ich hier schrieb, bezieht sich auf einen ganz normalen Schwangerschaftsschwindel. Wird der aber zu doll, dann gehört er in jedem Fall vom Arzt behandelt. Ihr wisst ja, es gibt immer auch Grenzen der Selbsthilfe.

Ich hoffe, es war was brauchbares für euch dabei,

ganz liebe Grüße

Biggi