Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Kinderwunsch und Psyche
Der Kinderwunsch braucht eine StrategieSich dem Leben wieder zuwendenRobin Hood- Die Geschenke des Lebens annehmenEmotionalkörpertherapieNur was offen ist, kann auch empfangenTraurig, wenn Mens kommtBabyneidKinderwunsch???In ein tiefes Loch gefallenMein Zyklus macht mich noch verrückt!!Die Kraft vom DankeschönLernen, zu empfangenDie NeandertalerinGoldmarieDie drei Sätze der Maria MagdalenaDie Sache mit den Frauen und der HysterieGewichtszunahme und KinderwunschSchumis RennstreckeWer darf ein Baby haben und wer nichtWenn Kinderseelen sprechenDie Kinder des neuen JahrtausendsIch bin dein Kind

Die Neandertalerin

Ach, meine Liebe,
es kribbelt mir wieder in den Händen, nur allzu gern hätte ich euch jetzt in den Fittichen.....
In deinem Unterbewusstsein befindet sich ein falsches Programm, dieses "Programm" braucht ein Update!!!!
Ich will mal versuchen, ein Bild hinzuzusteuern.
Lehnt euch mal zurück,
greift euch ne Tasse Tee, und entspannt euch mal.
Und dann lasst mal ein paar schöne Bilder in euch aufsteigen:
Stell dir vor, du bist eine Neandertalerin.
Du hast die Höhle gerade aufgeräumt, in der Mitte brennt ein angenehm wärmendes Feuer, darüber köchelt schon das Abendbrot, der Duft verteilt sich schon über die ganze Höhle und macht Appetit.
Deine Kinder sind endlich satt und versorgt in ihren kleinen Schlafstellen aus Stroh und Laub eingeschlummert.
Und du wartest auf deinen Mann, der da draußen den Mammut jagt.
Er wird bald zurück kommen.
Er wird sein Essen haben wollen.
Und er wird dich haben wollen.
Denn er wird seinen Platz in der Höhle behaupten wollen.
So macht er das immer, wenn er den Mammut gejagt hat.
Er kommt nach hause, und er kommt zu dir.
So wird es diesmal auch sein.
Weil es immer so ist.
Er wird sein Essen haben.
Und sich Vorräte einpacken für den nächsten Mammut.
Er wird dich haben.
Und wenn er dann wieder geht, dann wird sich dein Leib wölben.
So, wie es immer war.
So wirst du in deinem Zustand die Höhle nicht verlassen in seiner Abwesenheit.
Und wenn du es dann eines Tages wieder könntest, dann wird der Mammut erlegt sein, dein Mann wird die Höhle wieder besuchen und auch dich. Und beides wieder als das seinige zeichnen und binden.
So, wie es immer war.
Nur allzu gern würdest du diesen Kreislauf unterbrechen.
Nur ein einziges Mal!
Der Natur einen Streich spielen.
Soll er doch gerne den Mammut jagen.
Soll er doch gerne die Höhle besuchen.
Soll er dir doch gerne beiliegen.
Aber möge er es doch nur einmal NICHT schaffen, deinen Leib zu wölben.
Möge doch die Natur nur ein einziges Mal versagen und dich dieses eine Mal nicht geschwängert zurücklassen.
Dann hättest du Zeit für dich, für die Kinder. Dann hättest du einmal nur eine Pause.
Aber du weißt, dass das nicht gehen wird.
Niemand kann ankommen gegen die Gesetze des Lebens und der Natur.
Du kannst es nicht.
Und auch dein Mann kann es nicht.
Also wird dein Mann kommen.
Und wenn er wieder geht, wird dein Leib sich wölben.
Warum nur?
Weil es immer so ist!!!

Liebe Frauen, ich hoffe, dass dieses kleine Bild euch nicht traurig macht.
Es soll Spaß machen.
Es soll etwas aufzeigen.
Nämlich, dass in jeder von uns eine kleine Neandertalerin steckt.
Es ist eine Erinnerung.
Eine Erinnerung, die jede Mutter mit ihrer Nestwärme an ihre Nachkommen weitergibt. Schon lange. Schon immer. Seit dem es die erste Mutter gab.
Also müssen wir diese Erinnerung irgendwo auch in uns tragen.
Denn sie wird und wurde stets von Frau zu Frau weitergegeben.
Mag sein, dass sie nicht so ganz leicht zu finden ist zwischen all den vielen Erinnerungen, die wir tief in uns tragen.
Aber: sie MUSS da sein.
Sie ist sehr, sehr alt.
Und sie ist umfangreich.
Beängstigend und vertrauensvoll.
Wenn wir sie gefunden haben, in uns,
dann haben wir auch gleichzeitig das alte Wissen um die Gesetze der Natur wieder gefunden.
Und dann fällt uns wieder ein,
dass seit dem Anbeginn der Zeit,
unsere Mütter, unsere Großmütter, all unsere Vorfahrinnen bis hin zur aller ersten,
einen riesigen Respekt hatten,
vor der Tatsache,
dass man es schlecht verhindern kann,
schwanger zu werden.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Vielleicht ist es wirklich einmal interessant, zu überlegen, was uns denn heutzutage von unseren Vorfahrinnen unterscheidet. Diese wussten nichts von Eisprung und Spermienqualität, von Temperaturkurven und all dem.
Sie planten auch nicht.
Sie gaben sich dem Leben hin.
Und ich hatte halt gerade die Idee, wie es wäre, wenn wir uns alle mal nur 5 Minuten lang fühlen könnten wie sie.
Dann könnten wir unserem Unterbewusstsein mal ein Bild ganz anderer Art wieder erinnerbar machen - schaden kanns nicht!

Lieber Gruss
Biggi